header_neu

Keiner einzigen Bank ist zu trauen

Jeder vierte Bankberater hat Schlafprobleme. Fast jede vierte Banker-Führungskraft gibt an, Gesundheitsrisiken in Kauf zu nehmen, um die vorgegebenen Ziele zu erreichen. Ziele, die jeder zweite Banker für unrealistisch hält. Ziele, die oftmals Betrug am Kunden sind.

Die Süddeutsche Zeitung hat heute auf ihrer Seite 3 noch einmal dargestellt, wie es in der Bank-Branche zugeht. Leider (oder zum Glück) ist die Seite 3 nie online, sondern immer Print-Exklusiv.

Die SZ zitiert die weitergereichte Mail eines Chefs von einer Großbank:

"Schon wieder fangen einige von Ihnen an, den Geldmarktfond [7an: Fonds sollte es heißen] wie geschnitten Brot zu verkaufen.
1. Der bringt Ihnen nichts im Ertrag.
2. Der bringt nicht mehr die Rendite.
3. Dieser fond ist nicht im Gespräch vorgesehen.
4. Wir haben das trainiert!"

Ein weiteres Zitat dieses Bankers:

"Die Terminquote für die nächste Woche lässt noch nichts Gutes ahnen!!!! Denken sie daran, morgen ist Feiertag, dieser Tag fehlt Ihnen zum einen in der Produktion, zum anderen in der Termingenerierung für die nächste Woche. Entsprechend müssen sie heute vor, - bzw. Freitag die Quote für morgen nachholen!!!!! Sonst fahren sie nächste Woche ihre Filliale an die Wand."

Trackback URL:
http://jan.twoday.net/stories/6266698/modTrackback



Neuester Kommentar

Danke
Vielen Dank für diese Sätze: "Es sollte eine...
Johanna (Gast) - 2013-12-05 10:34
Gut analysiert. Nur bei...
Gut analysiert. Nur bei der politischen Ausrichtung...
7an - 2013-10-10 15:08
Kein Interesse
Nur eine kurze Anmerkung. Journalisten denken von ihrem...
Otto Hildebrandt (Gast) - 2013-10-10 14:08

Suche

 



arbeitsprozesse
das schreiben
der autor
der journalismus
digitale welt
diplomtagebuch
freie presse
fundsachen
gedanken
journalismus-studium
medienbeobachtungen
meinung
panorama
persönliches
poeten
reisenotizen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren