header_neu

Das System Maschmeyer

Heute Abend um 21.45 Uhr läuft auf ARD eine halbstündige Doku darüber, wie Carsten Maschmeyer als Gründer des Finanzdienstleisters AWD sein Vermögen mit dem Betrug von Kleinanlegern gemacht haben soll. Maschmeyers Anwalt hat über Monate hinweg versucht, den Beitrag zu verhindern.

Siehe auch den SZ-Artikel "Die Papierflut-Taktik"

Nachtrag vom 15.01.11: Besser bald die Doku online ansehen, bevor Maschmeyer noch mehr Szenen rausstreichen lässt.

ARD: Programmbeschreibung: Er kennt sie alle - die Großen und Mächtigen in diesem Land. Bundespräsident Christian Wulff macht Urlaub in seiner Villa auf Mallorca, Altbundeskanzler Gerhard Schröder nennt ihn einen "Freund" und Familienministerin Köhler lässt sich von seinem Unternehmen beraten: Dass ausgerechnet der Gründer des umstrittenen Finanzdienstleisters AWD, Carsten Maschmeyer, ein enger Freund der Spitzen unserer Gesellschaft ist, macht seine Opfer fassungslos.

Der AWD hatte vielen Kleinanlegern, die ihren Lebensabend finanziell absichern wollten, so genannte Schrottimmobilien und Geschlossene Fonds verkauft, die längst nicht das brachten, was versprochen worden war. So klagen ungezählte Anleger über den Verlust ihrer gesamten Ersparnisse. Der Reporter Christoph Lütgert von der Redaktion Panorama hat die AWD-Opfer besucht.

Lütgert versuchte herauszufinden, warum ein Mensch wie Carsten Maschmeyer eine solch hohe Anziehungskraft auf Politiker ausübt, die sogenannte "Hannover-Clique" ist bereits zum feststehenden Begriff geworden. Mehrere Politiker bzw. Ex-Politiker äußern sich zu ihrem Verhältnis zu Maschmeyer - nur der AWD-Gründer selber weigert sich monatelang, ein Interview zu geben. Dann begegnet Panorama-Reporter Lütgert dem AWD-Gründer Carsten Maschmeyer in Frankfurt auf einer Finanzmesse.

Ein Film der Panorama-Redaktion über Freund- bzw. Seilschaften - und mögliche Interessenskonflikte von Kristopher Sell, Johannes Edelhoff und Sabine Puls.
Grungemaster - 2011-01-15 02:47

Guter Beitrag - wenn auch teilweise einseitig. Viel schlimmer aber ist der Schaden für die Stadt Hannover...
7an - 2011-01-15 09:50

Inwiefern Schaden für Hannover?
wvs - 2011-01-15 18:52

Ich habe mir das Video von "panorama" komplett angesehen und muß sagen: KONTRAPRODUKTIV

Der Autor tritt als getriebener, voreingenommener und polternder Rohling auf - das schadet der an sich begrüßenswerten Absicht die Machenschaften des Herrn Maschmeyer darzustellen .... da war doch die Gegenreaktion der Betroffenen durch die nur allzu deutliche Position des "Reporters" schon vorprogrammiert ....
  • Gibt es denn keine ehemaligen AWD Mitarbeiter die die Manipulation der Kunden hätten bestätigen können?
  • Wäre es nicht angebracht gewesen ein paar der windigen Anlagen genauer zu erklären um zukünftige Kleinanleger zu warnen?
  • Hätte man nicht die Bilder der "Prominenten", "Professoren" und "Politiker" einfach mit einem Text unterlegen sollen der auf Filz und Korruptionsverdacht hinweist ohne sie zu bedrängen?
Dies, um nur einige wenige Punkte darzustellen auf denen meine Kritik beruht.

Diese missionarische Tendenz des Videos dient bestimmt nicht der Sache - im Gegenteil
7an - 2011-01-16 14:47

Kann man denn bei der Sache nicht voreingenommen sein? Wie jeder Journalist wird Christoph Lütgert irgendwann auf das Thema gestoßen sein und wird sich einen Überblick verschafft haben. Und irgendwann hat er dann gemerkt, dass da eine riesige Schweinerei gelaufen ist bzw. immer noch läuft und dann hat er versucht, diese zu zeigen. Voreingenommen ist das nicht und polternd fand ich ihn auch nicht, im Gegenteil, mit lieben Fragen kommt man bei so einem Thema nicht weiter, man muss wahnsinnig penetrant sein. Und man sieht ja die Reaktionen der sehr und mehr oder weniger Involvierten. Sie sprechen für sich.

Zu den weiteren Kritikpunkten:
- Ein ehemaliger AWD-Mitarbeiter taucht in der Doku doch auf.
- Ein Finanzprodukt im Detail zu erklären, ist keine gute Idee. Das führt vom Thema weg. Außerdem hätte man dann nur ein Produkt erklärt und sowieso wurde ja gesagt, was für Produkte verkauft werden und welcher Natur diese sind.
- Die Politiker wurden genau in der richtigen Art und Weise mit dem Thema konfrontiert.

Diese kritische Doku ist das vollendete Werk eines hocherfahrenen Mannes. Das ist kritischer Fernseh-Journalismus, den man leider sehr sehr selten sieht. Eine generelle Kritik daran kann ich nicht nachvollziehen. Sie wirkt auf mich fast schon sympathisierend mit in dem Fall Maschmeyer und Co.
wvs - 2011-01-16 21:09

Nein, für einen solchen Betrüger & Manipulateur habe ich bestimmt keine Sympathie, noch weniger allerdings für seine (tatsächlichen oder vermeintlichen) "Freunde" ....

Der Eindruck ich sei auf seiner Seite ist daher falsch.

"..Kann man denn bei der Sache nicht voreingenommen sein.."
- Ja. Der Journalist muß nach meiner Vorstellung immer "unvoreingenommen" sein:
Denn er soll Fakten darstellen, aus denen der Leser sich ein Bild machen kann. Bedauerlicherweise ist der Journalismus aber dazu übergegangen Meinungen zu verbreiten und durch die Art der Darstellung zu manipulieren.

Journalismus, auch wenn er kritisch ist, sollte sich aber nach meiner Vorstellung nicht aufführen wie ein wadenbeissender Köter - das läßt auf mangelnde Distanz und unprofessionelle Aufregung schließen. Daß 'die Welt schlecht ist' wird ein gestandener Mann - wie der Autor & Berichterstatter - doch nicht erst jetzt entdeckt haben ....

Ein weiteres Beispiel für dergleichen Verirrung ist der U.S.-Kritiker Michael Moore, der seiner an sich guten Absicht durch die Penetranz und Schärfe seines Vorgehens (auch) nicht dient.

*edit* (22.01.2011)
Dort => http://begleitschreiben.twoday.net/stories/11577497/" findet sich eine Diskussion zum Thema - und ich freue mich zu lesen, daß Herr Keuschnig (samt Gästen dort) ganz offensichtlich die gleichen / sehr ähnliche Bedenken hat .... nicht etwa, daß ich damit ausdrücken wollte, daß reine Zahlenmehrheit zu Recht verhilft.

Trackback URL:
http://jan.twoday.net/stories/11573245/modTrackback



Neuester Kommentar

Danke
Vielen Dank für diese Sätze: "Es sollte eine...
Johanna (Gast) - 2013-12-05 10:34
Gut analysiert. Nur bei...
Gut analysiert. Nur bei der politischen Ausrichtung...
7an - 2013-10-10 15:08
Kein Interesse
Nur eine kurze Anmerkung. Journalisten denken von ihrem...
Otto Hildebrandt (Gast) - 2013-10-10 14:08

Suche

 



arbeitsprozesse
das schreiben
der autor
der journalismus
digitale welt
diplomtagebuch
freie presse
fundsachen
gedanken
journalismus-studium
medienbeobachtungen
meinung
panorama
persönliches
poeten
reisenotizen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren