header_neu

Im Strom der Zeiten

Ich merke gerade, wie alles Alte wegbricht, fortgerissen wird vom Strom der Zeit. Bald ist der Wandel vollständig und doch wird er das nie sein, denn der Wandel währt ewig.

Ich schaue durch alte Bilder, höre Dylans The Times They Are A-Changin und könnte fast heulen. So viel alte Zeiten, so viel vorbei. Und doch war das Gras noch nie grüner.







Trackback URL:
http://jan.twoday.net/stories/4703598/modTrackback



Neuester Kommentar

Danke
Vielen Dank für diese Sätze: "Es sollte eine...
Johanna (Gast) - 2013-12-05 10:34
Gut analysiert. Nur bei...
Gut analysiert. Nur bei der politischen Ausrichtung...
7an - 2013-10-10 15:08
Kein Interesse
Nur eine kurze Anmerkung. Journalisten denken von ihrem...
Otto Hildebrandt (Gast) - 2013-10-10 14:08

Suche

 



arbeitsprozesse
das schreiben
der autor
der journalismus
digitale welt
diplomtagebuch
freie presse
fundsachen
gedanken
journalismus-studium
medienbeobachtungen
meinung
panorama
persönliches
poeten
reisenotizen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren