header_neu

Die große Ausbeutung

Als ich eines Tages Heim kam, bemerkte ich, dass mein Kopf fehlte. Er war einfach weg und ich konnte mich nicht daran erinnern, wann oder wo ich ihn verloren haben mochte. Ich hatte einfach nur meinen Job gemacht und mein Leben gelebt, hatte traurige Menschen auf U-Bahnhöfen gesehen, Menschen auf der Straße, die schienen, als würden sie von einer unsichtbaren Schnur gezogen, Menschen, die kreiselnd ihren kleinen Kosmos verteidigten, der doch gar nichts enthielt außer ihrer Hektik und ihrer Angst, ihr ganzes Nichts zu verlieren das wenig und mühsam Erkämpfte zu verlieren.

Geschrieben am 27. September 2007 und geändert am 6. Dezember 2009.

Trackback URL:
http://jan.twoday.net/stories/4300885/modTrackback



Neuester Kommentar

Danke
Vielen Dank für diese Sätze: "Es sollte eine...
Johanna (Gast) - 2013-12-05 10:34
Gut analysiert. Nur bei...
Gut analysiert. Nur bei der politischen Ausrichtung...
7an - 2013-10-10 15:08
Kein Interesse
Nur eine kurze Anmerkung. Journalisten denken von ihrem...
Otto Hildebrandt (Gast) - 2013-10-10 14:08

Suche

 



arbeitsprozesse
das schreiben
der autor
der journalismus
digitale welt
diplomtagebuch
freie presse
fundsachen
gedanken
journalismus-studium
medienbeobachtungen
meinung
panorama
persönliches
poeten
reisenotizen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren